Unsere Partner

Medienpartner

Aktuelle Spielberichte Herren 1 - Westerwald Volleys

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Beim „Elfmeterschießen“ versagt – Westerwald Volleys verlieren 2 : 3

 

Dernbach/Ransbach-Baumbach. Mit 2 : 3 (25:23; 13:25; 18:25; 25:13; 6:15) verloren die Westerwald Volleys die Spitzenbegegnung gegen den TV Wiesbach (Saarland). „Die Niederlage ist ärgerlich, aber wir haben einen Punkt mitgenommen und wir haben gegen einen sehr starken Gegner verloren,“ bilanzierte Trainer Johannes Delinsky. Die heimische Kooperation aus BC Dernbach/Montabaur und dem SC Ransbach-Baumbach fand nicht zu einem konstanten Niveau, was für einen Erfolg gegen die dynamisch auftretenden Saarländer unbedingt erforderlich gewesen wäre.

 

Zum Spielbeginn erlebten die zahlreichen Zuschauer und Mannschaften auf dem Spielfeld zunächst ein Kuriosum mit zehnminütiger Unterbrechung. Beim Stande von 6 : 3 für die Hausherren setzten das elektronische Spielerfassungssystem aus, da der Laptop ohne erkennbaren Grund ein Update aufspielte. Fortan diente der bewährte Spielberichtsbogen wieder als Grundlage für die Archivierung des Matches.

Zunächst deutlich in Führung (12:6) kämpften sich die Gäste gegen Satzende (20:20) heran, ehe Routinier Marc Dilly mit zwei wichtigen Aufschlagpunkten sein Team wieder in Front brachte und der Satz mit 25:23 an die WW Volleys ging.

 

Ab dem zweiten Durchgang dominierte Wiesbach das Spielgeschehen. In keiner Phase des Satzes konnten die Volleys dem in allen Belangen starken Gegner Paroli bieten und am Ende stand mit 13:25 ein ernüchterndes Ergebnis. Vor allem die verletzungsbedingte Auswechslung von Angreifer Jonathan Waters nach wenigen gespielten Punkten schwächte die Gastgeber. Ähnlich nur mit besserem Endergebnis der Verlauf des dritten Abschnittes (18:25).

 

Johannes Delinsky reagierte und stellte sein Team im vierten Satz um und siehe da, die Gäste wurden unsicher und gerieten ab der Mitte des Durchgangs in die Defensive. Als die Westerwald Volleys nach dem klaren 25:13 Erfolg zum 2 : 2 Satzstand ausglichen und wieder zu alter Stärke zurückgefunden hatten, war die Hoffnung groß, den Tiebreak zu gewinnen. Das Gegenteil war der Fall. Von Beginn an gerieten die WWVler in Rückstand, wechselten beim Stand von 3 : 8 die Seiten und verloren schließlich mit enttäuschenden 6:15 Punkten. „Wir haben im Elfmeterschießen kläglich versagt,“ kommentierte Kapitän Marc Dilly in Anlehnung an das Fußballgeschehen den Verlust.

 

Gästetrainer Michael Klaumann freute sich über das Endresultat und lobte zugleich den Gegner: „Das ist eine sehr starke Mannschaft mit erfahrenen Akteuren.“ Und Johannes Delinsky, der über mehrere Jahre Zweitligaerfahrung verfügt, sprach von einem sehr starken Oberligaspiel. „Zeitweise war das Regionalliganiveau,“ so seine Einschätzung.

 

Westerwald Volleys: Bretz, Dilly, Korbach, Siry, Heibel, M., Heibel, Ch., Waters, Krippes, Schmidt, Delinsky, Heibel, Ph..

 

Foto Jonathan Waters

 

Jonathan Waters verletzte sich im zweiten Satz.

 

 

Die nächsten Spiele:

 

TV Walpershofen – Westerwald Volleys

Sa., 10.10.2020, 1800 Uhr, Köllertalhalle, Walpershofen/Riegelsberg.

 

Westerwald Volleys – VC Mainz

Sa., 17.10.2020, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach, Kapellenstraße.

 

Westerwald Volleys – VC Lahnstein 

Sa., 24.10.2020, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach, Kapellenstraße.

Westerwaldvolleys entführen 3 Punkte aus Germersheim

 

Trotz Abwesenheit mehrerer Leistungsträger gelang den Westerwäldern ein 3:1 Auswärtssieg in Germersheim. Spielführer Mark Dilly, Clemens Jahn, Tobias Bretz und Thomas „Milo“ Martin fehlten allesamt aufgrund privater bzw. beruflicher Verpflichtungen. Christof Heuser, Spielertrainer der zweiten Herrenmannschaft, half kurzfristig aus.

Nach starkem Beginn der Westerwald-Volleys im ersten Satz und einer 12:6 Führung fand die Heimmannschaft immer mehr ins Spiel und konnte den ersten Satz letztendlich knapp für sich entscheiden. Vor allem im Angriff wurden einige Chancen liegen gelassen. Sebastian Korbach bilanzierte: „Wir müssen noch präziser und mutiger im Angriff agieren, um auch in engen Situationen die Punkte für uns zu machen.“ 

Besonders die durchweg stabile Annahme ermöglichte es dem Zuspieler der Westerwald-Volleys Steffen Siry, alle Angreifer variabel einzusetzen und dem gegnerischen Block das Leben schwer zu machen.  Sebastian Korbach konnte dies des Öfteren nutzen und konstant im Angriff überzeugen.

Den dritten Satz dominierten die Gäste von Beginn an durch starke Aufschläge und gute Blockarbeit, an welcher der Gegner immer wieder scheiterte. Gegen Ende des Satzes stabilisierte Christof Heuser die Annahme, sowie den Angriff, um diesen für die Westerwälder zu entscheiden.

Im letzten Satz mobilisierte die Spielgemeinschaft des SC Ransbach-Baumbach und des BC Dernbach nochmal alle Reserven und konnten diesen nach zwischenzeitlich knappem Spielstand von 20:20 gewinnen.  Vor allem Jonathan Waters auf der Außenposition und Philipp Heibel in der Mitte glänzten in Satz 4 und wurden von Steffen Siry gerade in den engen Phasen des Spiels gesucht. Steffen Siry selbst war es, der die letzten beiden Punkte für die Westerwälder besorgte. Zunächst mit einem Angriffsschlag aus einer verunglückten Annahme des Gegners und dann mit einem wuchtigen Block zum 3:1 Auswärtssieg. Er bilanzierte: „Es war schön zu sehen, dass die Mannschaft sich auch durch schlechte Phasen nicht aus der Ruhe hat bringen lassen und sich flexibel gezeigt hat“. 

Nächste Woche steht nun schon das nächste Spiel vor heimischem Publikum an. Zu Gast ist der Tabellenführer TV Wiesbach, der bisher weder Punkt noch Satz in der noch blutjungen Saison abgegeben hat. Ein Spitzenduell also, das sich kein Zuschauer entgehen lassen sollte!

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Klarer 3 : 0 Sieg zum Saisonauftakt

 

Ransbach-Baumbach/Dernbach. Der Einstand in die Volleyball-Oberliga ist gelungen. In genau 60 Minuten gewannen die Westerwald Volleys (BC Dernbach/Montabaur/SC Ransbach-Baumbach) den Meisterschaftsauftakt gegen den TuS Gensingen. „Wir sind hoch zufrieden, das neue Terrain Oberliga mit einem klaren Erfolg zu betreten,“ stellte WWV-Coach Johannes Delinsky nach der Partie fest.

 

Die Vorzeichen für den ersten Spieltag gestalteten sich zunächst personell etwas ungewohnt. Die beiden gesetzten Mittelblocker Christoph Heibel (beruflich) und Thomas „Milo“ Martin (private Gründe) waren verhindert, so dass das Team umgestellt werden musste. Allrounder Marc Dilly wechselt auf die Mittelposition und Christoph Heibels Bruder Mathias war ohnehin auf seiner angestammten Position im Einsatz. Und es war Mathias, der seine Aufgabe zunehmend erfolgreicher wahrnahm und für Stabilität im Blockbereich sorgte.

 

Bis zur Mitte des ersten Satzes sah es für den Oberliganeuling WW-Volleys düster aus. Die Rheinhessen machten mächtig Druck und lagen zweitweise mit sechs Punkten in Front. Delinksy reagierte, nahm beim 7 : 9 Punktestand die erste Auszeit und wechselte sich schließlich selbst ein. Erst nach der zweiten Auszeit (8:14) nahmen die Westerwälder Fahrt auf. Gensingen wehrte sich, blockte und wehrte ab und oft benötigten die WWV-Angreifer bis zu vier Versuche, um einen Punkt zu landen. Vor allem dem überragenden Jonathan Waters war es schließlich zu verdanken, dass ab dem 15.15 Gleichstand im ersten Durchgang und in den Folgesätzen sich der Erfolg durch variable Attacken einstellte. Im zweiten und dritten Satz hielt die Kooperation aus Dernbach und Ransbach-Baumbach stets in der Defensive.

 

In seiner Gesamtbilanz äußerte sich Johannes Delinsky nach dem Spiel vorsichtig: „Wir alle haben sehr schnell gesehen, dass in der Oberliga auf einem deutlich höheren Level gespielt. Da ist hohe Konzentration in jeder Phase Spiels erforderlich.“

 

Am kommenden Samstag (19.09.2020, 19:30 Uhr, SH Goethe-Gymnasium Germersheim) reist das Team zum ersten Auswärtsspiel gegen die TS Germersheim.

 

Foto

 

Westerwald Volleys (Oberliga)

V.l.n.r.: Davic Meder, Matthias Heibel, Philipp Heibel, Sebastian Korbach, Steffen Siry, Johannes Delinsky, Simon Krippes, Marc Dilly, Jonathan Waters, Tobias Bretz, Clemens Jahn (es fehlen: Christoph Heibel, Dennis Schmidt, Peter Kloft und Thomas Martin).

Korbach und Bretz: Zwei Topverstärkungen für die Oberligavolleyballer

 

Johannes Delinsky, Trainer des Volleyball-Oberligisten Westerwald Volleys (SC Ransbach-Baumbach/BC Dernbach) kann sich freuen. Mit Sebastian Korbach und Tobias Bretz wechseln zwei starke Akteure in sein Team und werden die Qualität der Mannschaft nochmals deutlich erhöhen.

 

Beide Spieler kommen aus Ransbach-Baumbach und haben beim heimischen SC die Grundlagen des Volleyballs erlernt. Berufs- und Studienbedingt haben sie vor Jahren den Verein verlassen und spielten zuletzt in der 3. Volleyball-Bundesliga beim TV Feldkirchen. Dort zählten sie zum Stamm des Teams. Beide sind Außenangreifer und exzellente Annahmespieler. Sebastian wird in wenigen Monaten mit seiner Familie sein neues Domizil in Ransbach-Baumbach beziehen, so dass es für ihn nahelag, nach dem Aufstieg der Westerwald Volleys den erfolgreichen Weg der Mannschaft zu unterstützen. Tobias Bretz ist Studienreferendar in Altenkirchen, wohnt in Koblenz und möchte nun in der geographischen Mitte zwischen den beiden Orten sportlich aktiv werden.

 

Seit Beginn der Saisonvorbereitung sind beide Spieler dabei und fühlen sich wohl. Am Samstag, den 12. Sept. 2020, 19:00 Uhr, werden Sebastian und Tobias dann zum Saisonstart in der Sporthalle Ransbach-Baumbach ihrer Mannschaft gegen den TuS Gensingen zur Verfügung stehen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SC Ransbach-Baumbach Webmaster: P.Wanschura