Unsere Partner

Medienpartner

Aktuelle Spielberichte Herren 1 - Westerwald Volleys

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Alexander Krippes bleibt Trainer der Westerwald Volleys 

 

Die Trainerfrage beim Regionalligaaufsteiger Westerwald Volleys ist entschieden: Alex Krippes, bisheriger Oberligachef, wird auch in der neuen Liga die Verantwortung übernehmen. „Ja, ich bin bereit und freue mich auf die Herausforderung,“ erklärte er gegenüber den Vorsitzenden der beiden Partnervereine BC Dernbach/Montabaur, Simon Krippes, und SC Ransbach-Baumbach, Heinz-Hermann Fischer.

 

Damit ist eine wichtige Entscheidung für die kommende Saison gefallen. Alexander Krippes kennt sein Team, das wohl nach den Erkenntnissen in ersten noch unverbindlichen Gesprächen weitestgehend zusammenbleibt. „Alex Krippes ist die Ideallösung für die erste Spielzeit in der Regionalliga. Er genießt als Leistungsträger eine hohe Anerkennung bei den Spielern und hat das Team mit 19 von 20 möglichen Siegen erfolgreich durch die Oberliga geführt,“ freuen sich die beiden Vorstände. Zur Optimierung der Trainingsarbeit wünscht sich der alte und neue Übungsleiter beim Donnerstagstrainingstermin eine Assistenz, um die sich jetzt die Verantwortlichen bemühen.

 

Sehr zeitnah werden jetzt die Gespräche mit den einzelnen Spielern geführt, um frühzeitig über den Kader Klarheit zu haben.

 

Der Saisonstart ist am 17./18. Sept. 2022, die Vorbereitung wird ab Anfang August erfolgen. Eine Woche vorher starten die Volleys in der ersten Pokalrunde auf Bezirksebene. Bis dahin halten sich die Spieler im Beachbereich fit.  

 

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

3 : 0 Siege gegen Saarlouis und Walpershofen – Mannschaft steigt in Regionalliga auf

 

Mit 3 : 0 Siegen gegen die VSG Saarlouis und den TV Walpershofen schlossen die Westerwald Volleys eine perfekte Saison ab und steigen in die Regionalliga Südwest auf. Besonders beim Heimspiel am Sonntagnachmittag zeigte das Team der Kombinierten von BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach um Trainer Alexander Krippes nochmals sein gesamtes Können. Der Tabellendritte Walpershofen forderte durch starke Leistungen die Volleys zu Höchstleistungen heraus. 

 

Unter großem Beifall gratulierten der Ransbach-Baumbacher Bürgermeister Michael Merz, der 1. Beigeordnete der Stadt, Berthold Steudter, der Präsident des Sportbundes Rheinland Björn Sauer und die Vorsitzenden der Partnervereine Simon Krippes (BC Dernbach/Montabaur) und Heinz-Hermann Fischer (SC Ransbach-Baumbach) die erfolgreiche Mannschaft und überreichten Meisterschaftsshirts an die Spieler (weiterer Bericht folgt).

 

Foto (Mannschaft)

 

Riesenjubel nach dem Gewinn der Meisterschaft. Bürgermeister Michael Merz (li), Björn Sauer (2. v.l.) (Präsident Volleyball-Verband Rheinland); Heinz-Hermann Fischer , (2.v.r.) (1. Vorsitzender SC Ransbach-Baumbach), 2. Beigeordneter Berthold Steudter ((r.)

 

Foto (A. Krippes)

 

Alex Krippes bei einem erfolgreichen Angriff

Volleyball Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Drei Punkte in Gensingen und jetzt kurz vor der Meisterschaft

 

Mit drei wichtigen Punkten im Gepäck kehrte das Oberligateam der Westerwald Volleys aus dem rheinhessischen Gensingen nach Hause zurück. Glatt mit 3 : 0 (25:15, 25:15, 25:18) gewannen die Volleys das drittletzte Saisonspiel und sind auf dem besten Weg, die Meisterschaft am Wochenende 26./27. März 2022 mit einem Doppelsieg perfekt zu machen. Der TuS Gensingen trat in Minimalbesetzung an und stand von Beginn an in der Defensive. „Wir haben zwar relativ klar mit 3 : 0 gewonnen, mit unserer Leistung können wir aber nicht zufrieden sein,“ lautet die Selbstkritik des WWV-Übungsleiters.

 

Irgendwie wollte am Samstagabend keine Stimmung und Leidenschaft bei den Kombinierten vom BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach aufkommen. „Wir haben das Pflichtprogramm abgeliefert von Kür war nichts zu sehen,“ so auch der Tenor bei den befragten Spielern. Woran es lag, eine Antwort konnte keiner der Akteure geben. Alle drei Sätze begannen mit einer sich gegenseitig abtastenden Warm-up-Phase und dann zogen die Volleys spätestens ab dem zehnten Satzpunkt auf und davon. Trainer Alex Krippes nutzte den Abend, um allen zwölf Spielern möglichst viele Spielanteile zu geben. Nachwuchstalent und U18-Spieler Colin Lambach freute sich über Einsätze in allen drei Durchgängen. 

 

Bleibt statistisch festzuhalten, dass mit dem Erfolg beim TuS Gensingen, die Kombinierten im Jahr 2022 zum siebten Mal mit 3 : 0 als Sieger das Spielfeld verließen - und das ist keine Selbstverständlichkeit. 

 

Und nun folgt die vierzehntägige Vorbereitung für ein erfolgreiches Saisonabschlusswochenende gegen Saarlouis (Sa., 26.03. in Saarlouis) und Walpershofen (So., 27.03., 16:00 Uhr, zu Hause) in der Hoffnung, dass nicht das starke Infektionsgeschehen hier noch für Überraschungen sorgt.

Volleyball Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Die Erfolgsserie auch in Bad Salzig mit einem 3 : 0 Sieg fortgesetzt

 

Die Westerwald Volleys bleiben in der Erfolgsspur: Mit 3 : 0 (25:19, 25:21, 25:10) holt die Spielgemeinschaft von BC Dernbach/Montabaur und dem SC Ransbach-Baumbach die volle Punktzahl beim im Vorfeld stark eingeschätzten TV Sebamed Bad Salzig. Die Gäste mussten infektionsbedingt mit einem Pflichtkader von gerade mal sechs Spielern antreten. Der vorgesehene siebte Akteur verletzte sich unglücklicherweise beim Einspielen. „Wir sind von daher froh und dankbar, dass Bad Salzig angesichts der besonderen personellen Situation die Partie gespielt hat, eine sehr faire Geste,“ lobt WWV-Trainer Alexander Krippes die Gastgeber.

 

Zum Spielbeginn legten die Volleys „wie die Feuerwehr los“ (Krippes) und führten nach wenigen Minuten mit 8 : 0. Bad Salzig ließ sich jedoch nicht beeindrucken, fand zunehmend ins Spiel und glich kurz vor Satzende sogar zum 19 : 19 Gleichstand aus. Die eingewechselten Simon Krippes und Jan Ruetz sorgten dann für den nötigen Schub im Angriff (Simon Krippes) und bei den Aufschlägen (Jan Ruetz), um den Durchgang mit 25 : 19 erfolgreich zu beenden.

 

Auf Augenhöhe verlief der zweite Spielabschnitt und erst im Schlussspurt setzten sich die WWV-Akteure nach einer knappen Führung von 21 : 20 zum 25 : 21 ab. „Bad Salzig hat sich gut gewehrt und auch spielerische Qualität mit seiner jungen Mannschaft geboten, unsere Erfahrung und Routine hat sich jeweils in den entscheidenden Phasen durchgesetzt,“ erläuterte der WWV-Übungsleiter. Für Mannschaftskapitän Marc Dilly ist es beruhigend, auf der Bank jeweils starke Alternativen für allen Positionen zu haben. „Da können wir immer qualifiziert reagieren, wenn ein Spieler mal eine kurze Pause braucht,“ erläutert auch sein Trainer die komfortable Situation in dieser Saison.

 

Ab dem dritten Durchgang ließ die Konzentration von Gastgeber Bad Salzig nach und eröffnete der Westerwälder Spielgemeinschaft spielerische Aktionsräume. Vor allem zwei gute Aufschlagserien von Clemens Jahn und Jan Ruetz verschafften den Gästen deutliche Vorsprünge, die sie bis zum 25 : 10 Satz- und Spielerfolg verteidigten.

 

„Seit Jahresbeginn haben wir sechsmal gewonnen und keinen Satz abgegeben. Diese Bilanz kann sich sehen lassen,“ resümierte ein sichtlich zufriedener Alexander Krippes. Nach zwei Wochen Pause folgt das Restprogramm gegen Gensingen (12.03.22), Saarlouis (26.03.22) und Walpershofen (27.03.22). Und so formulierte es Fan und Sponsor Dietmar Kessler: „Der Aufstieg rückt näher.“

Westerwald Volleys: Dilly, M. Heibel, Ruetz, Waters, Mohr, Jahn, S. Krippes, Schmidt, A. Krippes, Martin.

 

Foto

Stark im Angriff: Simon Krippes.

 

 

Vorschau Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften

 

Rheinland-Pfalzmeisterschaften U16 männlich

Samstag, 26.02.2022, 11:00 Uhr, Kreissporthalle I, Montabaur.

Mannschaften:

SG Speyer/Südpfalz I

 

VBC Olympia 1972 Ludwigshafen

TGM Mainz-Gonsenheim

TSV Mommenheim

SG Westerwald Volleys

 

TV Feldkirchen

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar:

3 : 0 Arbeitssieg gegen den VC Mainz

 

Mit einem glatten 3 : 0 (26:24, 25:11, 25:11) Sieg beendeten die Westerwald Volleys nach 56 Minuten reiner Spielzeit ihren Heimauftritt gegen den Tabellenvierten VC Mainz. Die  Rheinhessen um den ehemaligen Erstligaspieler Felix Braun konnten nur im ersten Durchgang ernsthaft Paroli bieten und waren in der Folgezeit deutlich unterlegen. „Das gesamte Spiel hatte eher den Charakter eines Arbeitssieges und verlief ohne große Höhen und Tiefen,“ kommentierte Spielertrainer Alexander Krippes das Geschehen auf dem Feld.

 

Während Mainz mit einer Minimannschaft von gerade mal sieben Akteuren anreiste, versammelte Alex Krippes fast den kompletten Kader in der Sporthalle Ransbach-Baumbach. Es fehlten nur Davic Meder, Clemens Jahn und Steffen Siry. Die Mannschaftsliste umfasste die zulässige Höchstzahl von vierzehn Spielern, elf kamen zum Einsatz. Erstmals nach langer Zeit wieder dabei war Mittelblocker Thomas Martin („Milo“), der sich in den letzten Monaten im Training wieder aufgebaut hatte, drei Sätze lang durchspielte und zeigte, dass er sein Metier nicht verlernt hat.

 

Die Partie nahm im ersten Durchgang einen mühsamen Verlauf. Mainz spielte auch dank seines stets gefährlichen Angreifers Felix Braun bis kurz vor Ende auf Augenhöhe mit – und die Volleys ließen in diesem Abschnitt ihre Durchschlagskraft vermissen, auch wenn der ehemalige Zweitligastar Frank Manenschijn das Publikum mit einigen wuchtigen Angriffen von der Diagonalposition erfreute. Bis zum 20 : 21 Satzstand wusste man nicht so ganz genau, wer den Abschnitt zu seinen Gunsten beenden könnte. Bei 18 : 18 hatte der bis dahin coachende Alex Krippes schon einen Doppelwechsel vollzogen und wechselte sich selbst und Zuspieler Jan Ruetz ein, um den Druck auf den Gegner zu erhöhen. Im Schlussspurt konnte das Volleyteam mit 26 : 24 den Satz zu seinen Gunsten drehen.

 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs dominierte bis zum 1 : 5 Mainz, doch dann übernahm das Westerwälder Ensemble die Initiative und zog unaufhaltsam über die Punktestände 10 : 7, 20 : 10 bis zum 25 : 11 Satzerfolg davon. Der VC Mainz baute zunehmend ab. Eine immer schwächer werdende Annahme und nachlassende Angriffshärte eröffneten den WWV’s zu viele Optionen. Keinen Zweifel ließen die Gastgeber im finalen Durchgang aufkommen. Bis zum 20 : 9 zogen sie auf und davon und ließen bis zum Satz- und Matchende gerade noch einmal zwei Punkte zu. „Wir haben nicht überragend, aber solide gespielt. Es hat uns geholfen, dass Mainz keine Wechseloptionen hatte,“ analysierte Alex Krippes nach Spielende.

 

 

Westerwald Volleys: Korbach, Dilly, M. Heibel, Ch. Heibel, Ruetz, Waters, Manenschijn, Schmidt, A. Krippes, Delinsky, Reinhardt, Martin, S. Krippes, Ph. Heibel.

 

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar:

Galavorstellung gegen Speyer

 

In der Rekordspielzeit von 46 Minuten und einem glatten 3 : 0 (25:19, 25:9, 25:13) Sieg über den TSV Speyer II präsentierten sich die Westerwald Volleys am vergangenen Samstagabend vor heimischer Kulisse in Topform und erhielten nach Spielende stehende Ovationen der zahlreichen Zuschauer. Und eine weitere gute Nachricht folgte zeitversetzt im Anschluss: Verfolger TV Wiesbach verlor sein Auswärtsmatch beim TV Bad Salzig mit 2 : 3 und verlor damit wichtige Punkte im engen Meisterschaftsrennen um den Aufstieg in die Regionalliga.

 

„Besser konnte der Abend nicht laufen,“ kommentierte der Spielertrainer Alex Krippes kurz und knapp das eigene Spiel und die Nachricht aus Bad Salzig. Dabei musste er im Vorfeld personell noch umplanen. Marc Dilly, der seit der beruflich bedingten Abwesenheit von Jan Ruetz die Zuspielposition übernommen hat, musste wegen seiner Wadenverletzung noch geschont werden und fungierte als Coach. Für ihn übernahm Johannes Delinsky die Rolle als Regisseur. 

 

Nach kurzer Aufwärmphase im ersten Satz übernahmen die Kombinierten von BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach die Initiative. Der überragende Libero Dennis Schmidt besorgte zusammen mit seinen Mitstreitern für eine fast fehlerfreie Annahme und Abwehr, sodass Johannes Delinsky seine Angreifer sehr gezielt einsetzen konnte. Und einer sorgte an dem Abend für die spektakulärsten Aktionen: Der ehemalige niederländische Zweitligaakteur Frank Mannenschijn versenkte seine Attacken unter dem Beifall der Zuschauer mit großer Wucht im Feld der Gäste. Selten agierte auch der Block so wirkungsvoll, so dass die keineswegs schwachen Angreifer des TSV Speyer nur selten zum Erfolg kamen. 

 

Auch im zweiten und dritten Satz spulten die Volleys ihr Powerprogramm ab und ließen den Gästen keine Chance. Manch ein Zuschauer vergewisserte sich nach dem zweiten Durchgang auf seiner Uhr. Gerade mal 28 Minuten reiner Spielzeit waren vorbei und die Gastgeber setzten auch im letzten Abschnitt ihr druckvolles Spiel fort.

 

Alex Krippes und Coach Marc Dilly zogen unisono Bilanz: “Das war ein sehr guter Auftritt gegen eine keineswegs schwache Mannschaft. Wir haben den Gästen keinen Raum zur Entfaltung geboten und freuen uns über den Erfolg.“

 

Westerwald Volleys: Dilly, M. Heibel, Ch. Heibel, Waters, Mohr, Jahn, Manenschijn, S. Krippes, Schmidt, A. Krippes, Delinsky, Korbach, Ph. Heibel.

 

 

 

Foto

Frank Manenschijn bei einem seiner spektakulären Angriffe.

 

Vorschau Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland

TV Limbach – Westerwald Volleys

So., 06. Febr. 2022, 14:00 Uhr, Hugo-Strobel-Halle, Kirkel-Altstadt.

 

Ergebnisse weitere WWV-Teams 29./30.01.2022

 

Rheinlandliga Männer

Westerwald Volleys II – TV Bad Salzig/Kesselheim    3 : 2

Westerwald Volleys II – VC Neuwied 77                 3 : 0

 

Mit einem Doppelsieg beendeten die Westerwald Volleys II um Trainer Christof Heuser ihren Heimspieltag. Gegen die SG von Bad Salzig/Kesselheim taten sich die Volleys noch schwer und erkämpften sich nach einer 2 : 0 Führung noch knapp den 3 : 2 Sieg, doch gegen die bis dahin siegreichen Neuwieder gewann das Team mit 3 : 0. Nächste Woche fährt die Mannschaft zum Tabellenführer nach Konz.

 

Kreisliga Nord Damen

TV Vallendar IV - Westerwald Volleys III         3 : 1

So., 30.01.22, 10:00 Uhr, SH RSplus Konrad Adenauer, Vallendar.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar:

Westerwald Volleys starten mit 3 : 0 Sieg ins neue Jahr

 

Neujahrsstart gelungen: Mit einem 3 : 0 (25:23, 25:17, 25:16) starteten die Westerwald Volleys (BC Dernbach/Montabaur-SC Ransbach-Baumbach) nach drei Wochen Pause ins Jahr 2022 und verteidigten den Spitzenplatz in der Tabelle der Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland. Insgesamt glich die Vorstellung beider Teams bis auf den letzten Satz eher einem Arbeitssieg. 

 

Die Gäste aus Mainz überzeugten im ersten Durchgang mit einer guten Blockarbeit, starken Angriffen über die Mitte und einer soliden Annahme und Abwehr. So entwickelte sich ein mühsamer Kampf um jeden Punkt, der besonders in der Schlussphase noch einmal spannend wurde. Beim Stande von 23:23 erzielte schließlich Johannes Delinsky, eifrigster Punktesammler der Volleys, den 24. Punkt und mit einem Doppelblock sicherte sich das Team um Trainer Alex Krippes den ersten Abschnitt. „Wir mussten uns erst einmal auf die neue Situation ohne Stammzuspieler Jan Ruetz in der Wettkampfsituation einstellen. Marc Dilly hat einen guten Job als neuer Regisseur gemacht, dennoch brauchten wir eine gewisse Zeit uns einzustellen,“ erklärte Krippes. Jan Ruetz wird der Volley-Kooperation erst einmal fehlen, da er in Hamburg seit Beginn des Jahres seine medizinische Facharztausbildung zum Abschluss bringt.

 

Ab dem zweiten Durchgang übernahmen die Volleys von Beginn an die Initiative und 

gingen ab der Satzmitte deutlich in Führung (14:10, 19:12). Dennoch: Beide Teams leisteten sich im Rahmen einer Leistungsdelle einen absurden Wettkampf mit Aufschlagfehlern in Serie, was bei den Zuschauern auf ein gewisses Unverständnis stieß. Alexander Krippes wechselte sich beim Stande von 20:12 aus und nahm den lange verletzten Jonathan Waters aufs Feld. Ein Glücksgriff, wie sich bald herausstellte. Der Außenangreifer überzeugte aus dem Stand heraus bis zum Spielende für starke Leistungen vor allem im Angriff, wo er den gegnerischen Block durch eine hohe Abschlaghöhe erfolgreich überwand. 

 

Im finalen Satz präsentierten sich die Kombinierten dann endlich auf gewohntem Niveau. Mit harten Aufschlägen und starken Angriffen, bei denen sich Ex-Bundesligaakteur Davic Meder in besonderer Weise hervortat, gerieten die Gäste in die permanente Defensive. Spielertrainer Alexander Krippes verfolgte den Auftritt seiner Schützlinge genüsslich von der Bank aus. „Es geht doch, man muss nur ein wenig Zeit lassen.,“ zeigte er sich erleichtert. 

 

„Im Hinblick auf die kommenden Spiele gegen den Tabellenvorletzten Bliesen II und gegen den starken TSV Speyer II haben wir einen guten Einstieg gefunden,“ bilanziert Alex Krippes zufrieden. Und über den weiteren Saisonverlauf der Westerwald Volleys äußerte sich Gästetrainer Konstantinos („Costa“) Kalpakidis so: „Wer will diese Mannschaft schlagen?“

 

Westerwald Volleys: Dilly, Mohr, M. Heibel, Ch. Heibel, Waters, Meder, S. Krippes, A. Krippes, Delinsky, Korbach, Ph. Heibel, Schmidt, Bretz.

 

Foto

 

Ex-Bundesligaspieler Davic Meder überzeugt gegen Mainz-Gonsenheim.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar:

3 : 2 Sieg im Spitzenspiel beim TV Wiesbach

 

Mit einem 3 : 2 (25:16, 23:25, 29:27, 21:25, 15:11) Erfolg kehrten die Westerwald Volleys vom Oberligaspitzenspiel aus Wiesbach (Saar) am frühen Sonntagmorgen zurück. Im eigens mit Unterstützung von Sponsoren gecharteten Mannschaftsbus feierten sie mit vielen mitgereisten Fans den Sieg und die Tabellenführung der Kombinierten aus BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach konnte ausgebaut werden. „Es war in jeder Hinsicht ein Spitzenspiel auf hohem Niveau und auf Augenhöhe mit vielen Zuschauern und einer phantastischen Stimmung in der Halle,“ zeigte sich WWV-Trainer Alexander Krippes begeistert. 

 

Die Unionierten aus dem unteren Westerwald legten im ersten Satz mit hoher Schlagzahl los. Die Zwischenstände von 9:3 und 18:12 belegen die deutliche Dominanz, nach genau achtzehn Minuten führten die Westerwald Volleys 1:0 und sahen sich auf einem guten Weg. Der ehemalige Zweitligaspieler der TGM Mainz-Gonsenheim, Frank Mannenschijn, brillierte durch stark vorgetragene Diagonalangriffe.

 

Doch Gastgeber TV Wiesbach ließ sich nicht beeindrucken und übernahm im zweiten Durchgang zunehmend die Initiative und lag kurz vor Ende des Satzes mit 19:15 in Führung. Bis zum 23:23 kämpfte sich das Krippesteam noch heran, musste dann jedoch die beiden letzten Punkte durch eigene kleine Fehler und druckvollen Attacken der Gastgeber überlassen. „Unsere Aufschläge waren zu harmlos, die Annahmeleistungen waren durchwachsen und die Mittelangreifer von Wiesbach agierten bärenstark,“ analysiert der WWV-Übungsleiter.

 

Und auch im dritten Satz überzeugte Wiesbach durch ein konsequent vorgetragenes Spiel, während die Westerwälder wackelten. Immer mehr geriet der WWV in Rückstand (9:13, 13:18) Beim Stande von 14:19 kamen Marc Dilly und Davic Meder für Jan Ruetz und Frank Mannenschijn aufs Spielfeld. Es war der Versuch, dem Spiel neue Impulse zu geben. Doch bis zum 19:23 dominierte weiterhin Wiesbach. Vom 24:24 Gleichstand bis zum 29:27 Satzgewinn bedurfte es dreier Anläufe, um den Satz zu gewinnen und mit 2 : 1 in Führung zu gehen. Von Beginn an und im weiteren Spielverlauf übernahmen auf Seiten der WWV zwei Spieler immer mehr Verantwortung. Alex Krippes und Johannes Delinsky waren nicht nur die Stützen in der Annahme, sondern brillierten auch im Angriff.

 

Der Sieg im vierten Durchgang mag die Westerwälder Kombinierten beflügelt haben, denn im Entscheidungssatz lagen sie beim Seitenwechsel mit 8:5 vorn, ließen dann aber die Gastgeber bis zum 10:10 herankommen, ehe mit dem erneut beim Stande von 13:10 eingewechselten Davic Meder die beiden letzten Punkte zum Satz- und Spielgewinn erzielt werden konnten.

 

Die Stimmen zum Spiel zeigen, dass der Erfolg auf des Messers Schneide stand. So stellte Kapitän Marc Dilly fest: „Das Spiel hätte genau so gut anders herum ausgehen können.“ Und Spielertrainer Alexander Krippes lobte die Gastgeber: „Eine Topmannschaft. Beide Teams zeigten Leistungen, die in der dritten Liga gezeigt werden. Wir sind froh, als Sieger in die kurze Pause bis zum nächsten Heimspiel am 8. Januar 2022 zu gehen.“

 

Die Tabelle führen die Westerwald Volleys mit zehn Siegen (ein Spielverlust) in elf Spielen und 29 Punkten an. Dahinter folgt der TV Wiesbach mit zehn Spielen und 26 Punkten (ein Spiel gegen den TV Bad Salzig muss noch nachgeholt werden) und acht Siegen (zwei Niederlagen). 

 

Westerwald Volleys: Meder, Dilly, Chr. Heibel, Ruetz, Mohr, Manenschijn, S. Krippes, Schmidt, A. Krippes, Delinsky, Ph. Heibel.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar:

Westerwald Volleys reisen zum „Endspiel“ nach Wiesbach

 

Am Ende der Hinrunde der Volleyball-Oberliga präsentieren sich der TV Wiesbach und die Westerwald Volleys als die beiden Ausnahmemannschaften der Liga und starten kurz vor der Weihnachtspause in die Rückrunde. Am Samstagabend (18.12.21, 19:30 Uhr, Wiesbachhalle) wird sich entscheiden, wer als Primus in das neue Kalenderjahr 2022 startet und dort zumindest mit einem psychologischen Vorteil in das Restprogramm einsteigt. 

 

Nach dem 3 : 0 Erfolg des TV Wiesbach zum Saisonstart bei den Westerwald Volleys haben die Saarländer – vom 2 : 3 Ausrutscher beim Saarlandnachbarn Saarlouis am zweiten Spieltag abgesehen – eine beeindruckende Bilanz vorzuzeigen. Ein Nachholspiel gegen den TV Bad Salzig muss noch absolviert werden und es darf auch hier von einem Spielgewinn ausgegangen werden. „Wiesbach ist eine sehr gute Mannschaft, abwehrstark und in allen Bereichen gut besetzt. Man muss schon eine Tagesbestleistung hinlegen, um dieses Team in Gefahr zu bringen,“ schätzt Trainer Alexander Krippes die Chancen ein.

 

Auf der anderen Seite haben die Westerwald Volleys nach dem kläglichen Saisonauftakt eine makellose Serie hingelegt. Sechsmal verließen sie ohne Satzverlust das Spielfeld und nur dreimal mussten die Westerwälder einen Satz abgeben. Das Team tritt mittlerweile abgestimmt auf, zeigte zuletzt starke Abwehrleistungen und verfügt über solide Angreifer. Mit Davic Meder, Frieder Reinhardt und Frank Mannenschijn komplettieren drei erfahrene, ehemals hochklassig spielende Akteure die Mannschaft. Dennoch: „Statistik, Kaderergänzungen und die Stabilisierung der spielerischen Aktionen sind die eine Seite, die anderen Seite sind die speziellen Gegebenheiten eines Spitzenspiels. Hinterher ist man erst schlauer,“ zeigen sich Krippes und sein Kapitän Marc Dilly realistisch.

 

Im Training unter der Woche hat die Mannschaft konzentriert und mit hoher Beteiligung die Vorbereitungen auf das „Endspiel“ fortgesetzt. Das „Sechs-Punkte-Wochenende“ mit Siegen gegen Walpershofen und Saarlouis hat der Mannschaft zusätzliches Selbstvertrauen vermittelt. „Jetzt warten wir mal in Ruhe ab, was passiert,“ gibt sich der zweitligaerfahrene Alex Krippes, der zuletzt mit sehr starken Leistungen seinTeam motivierte, gelassen.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar:

6-Punkte-Wochenende für die Westerwald Volleys

 

Mit einem 3 : 1 (25:18, 21:25, 25:17, 25:13) Sieg bei Verfolger TV Walpershofen (Saarland) und einem glatten 3 : 0 (25:20, 25:19, 25:21) Heimerfolg über die VSG Saarlouis bleiben die Westerwald Volleys auf Spitzenkurs und haben jetzt die Tabellenführung vor dem TV Wiesbach (Saarland) übernommen, da sie bereits ein Spiel mehr absolviert haben. Am kommenden Samstagabend (18.12.2021, 19:30 Uhr), dem ersten Rückrundenspieltag, wird entschieden, wer als Oberligaprimus in das neue Jahr geht. 

 

Das Auswärtsspiel in Walpershofen gestaltete sich wie erwartet schwierig. Die Kombinierten aus BC Dernbach/Montabaur und dem SC Ransbach-Baumbach mussten sich zunächst an die kleine Halle mit geringerer Deckenhöhe gewöhnen und sahen sich einem Schiedsrichter gegenüber, der peinlich genau Technikfehler im Zuspielbereich auf beiden Seiten ahndete. Zudem präsentierten sich die Saarländer in den ersten beiden Sätzen von ihrer besten Seite. Es brauchte einige Zeit, bis sich die Volleys auf ihren Gegner eingestellt hatten. So war es nicht verwunderlich, dass im ersten Durchgang bis zum 6 : 10 Rückstand die Kombinierten Probleme hatten, Anschluss zu halten. Doch ab der Satzmitte zog das Team um Spielertrainer Alex Krippes, der es zunächst vorzog von der Bank aus zu coachen, unaufhaltsam davon. Im zweiten Satz drehten die Hausherren den Spieß um und übernahmen von Anfang an die Initiative. Beim Stand von 4 : 11 wechselte sich Krippes für Zuspieler Jan Ruetz ein, der im besonderen Technikfocus des Schiedsrichters stand. Die Saarländer konnten ihren Vorsprung Dank starker Leistungen bis zum 25 : 21 Endstand verteidigen.

 

Ab dem dritten Durchgang übernahmen die Westerwälder Akteure die Initiative. Marc Dilly spielte zu und Alex Krippes verstärkte den Angriff. In neunzehn Minuten gewannen die Gäste gegen die nachlassenden Hausherren mit 25 : 17 und in weiteren fünfzehn Minuten schlossen die Volleys das Match mit 25 : 13 ab. 

 

„Das war eine starke Kollektivleistung unter großer Anspannung. Jeder wusste um die Bedeutung des Spiels,“ bilanzierte Alexander Krippes nach der Partie.

 

Westerwald Volleys: Meder, Dilly, M. Heibel, Ch. Heibel, Ruetz, Mohr, S. Krippes, Schmidt, A. Krippes, Delinsky, Reinhardt, Ph. Heibel.

Westerwald Volleys

BC Dernbach/Montabaur

SC Ransbach-Baumbach

 

Galavorstellung der Westerwald Volleys gegen Bad Salzig

 

Nach nur 56 Minuten reiner Spielzeit gewannen die Westerwald Volleys das mit Spannung erwartete Rheinlandderby gegen den TV Sebamed Bad Salzig mit 3 : 0 (25:15, 25:14, 25:15). Es war seitens der Gastgeber ein Auftritt der Extraklasse: Die Kombinierten aus BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach entfachten auf dem Spielfeld ein Feuerwerk und überrannten das junge Team vom Rhein. „Mit solch einer Leistung kann man auch ein Spiel in der dritten Bundesliga gewinnen,“ erkannte Gäste-Coach Rafael Heilscher die Leistung der Hausherren an.

 

Schon vor Spielbeginn spürte man die Spannung in der Halle. Viele Bad Salziger Fans fanden den Weg in den Westerwald, um ihr Team lauthals und mit Trommelwirbel zu unterstützen. Doch bereits nach wenigen Minuten Spielzeit beruhigte sich die Situation, als die Volleys um den überragenden Spielertrainer Alexander Krippes unaufhaltsam davonzogen. Gästetrainer Florian Grajewski holte beim Stand von 13:18 seine erste Auszeit, konnte aber den Lauf der Westerwälder Akteure nicht stoppen. Lange hatten die vielen WWV-Fans eine solch kompakte Vorstellung ihrer Mannschaft nicht mehr gesehen. Die Angreifer Johannes Delinsky, Jonathan Waters und Alex Krippes, die Mittelblocker Christoph Heibel und Fabian Mohr und Zuspieler Jan Ruetz zelebrierten Volleyball auf hohem Niveau, glänzten mit spektakulären Abwehraktionen und versenkten die Bälle im gegnerischen Feld. Bis zur letzten Spielminute merkte man der Mannschaft an, dass sie mit hoher Konzentration, Entschlossenheit und Spielfreude auftrat.

 

Die junge Mannschaft des TV Sebamed Bad Salzig versuchte in allen drei Sätzen dagegen zu halten, stand aber so unter Druck, dass sie kaum ihr eigenes Spiel entfalten konnte. Die Auszeiten- und Spielerwechselstatistik vermittelt den Einblick in das Spielgeschehen. Während Krippes und sein Team in allen drei Sätzen weder Spielerwechsel noch Auszeiten vornahmen und dazu auch kein Anlass bestand, versuchte Bad Salzig mit Auszeiten und Personalwechseln neue Impulse zu geben – ohne Erfolg.

 

In der Nachbetrachtung war die Leistung der WW Volleys nicht unbedingt zu erwarten. Trainer Alexander Krippes musste auf insgesamt sechs Akteure verzichten. Als Libero stellte sich Außenangreifer Sebastian Korbach zur Verfügung. Dass der Spieltag trotz des Fehlens von wichtigen Akteuren so erfolgreich verlief, ist der Tatsache zu verdanken, dass es der Mannschaft offensichtlich gelungen ist, ihre Findungsphase nach sieben Spieltagen weitestgehend abzuschließen. „Ja, man hat es gesehen, mittlerweile können wir uns aufeinander verlassen,“ freut sich Krippes über den Fortschritt.

 

Westerwald Volleys: Siry, Chr. Heibel, Ruetz, Waters, Mohr, S. Krippes, Lambach, A. Krippes, Delinsky, Korbach, Ph. Heibel.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

 

3 : 0 Sieg gegen Limbach - Westerwald Volleys jetzt Tabellenführer

 

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in der Sporthalle Ransbach-Baumbach gewannen die Westerwald Volleys ihr Oberligaspiel gegen den TV Limbach mit 3 : 0 (25:20;25:16;25:20) und sind erstmals im noch jungen Saisonverlauf Tabellenführer vor dem TSV Speyer und dem VC Mainz. Die Kombinierten aus den beiden Vereinen BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach ließen gegen die Saarländer – von einigen kleinen Aussetzern abgesehen – keinen Zweifel aufkommen, dass sie die volle Punktzahl mitnehmen wollten.

 

Genau 59 Minuten benötigten die WWV-Akteure bis hin zum Endergebnis. Die unorthodox aufspielenden Gäste forderten das Team von Alexander Krippes, der es an dem Abend vorzog an der Seite zu stehen und zu coachen, zunächst bis zum 0 : 5 Rückstand heraus. Erst dann inszenierten die Westerwälder aus einer soliden Annahme heraus über Zuspieler Jan Ruetz ein effektives Angriffsspiel, bei dem sich Johannes Delinsky an diesem Abend besonders auszeichnete. Sowohl über die Außenposition als auch aus dem Hinterfeld versenkte er mit großer Dynamik geschlagene Bälle im gegnerischen Feld. Und seine Angriffskollegen Marc Dilly (Diagonal) und Jonathan Waters (Außen) setzten den gegnerischen Block und die Abwehr dauerhaft unter Druck. Nach dem 0 : 5 setzten sich die Volleys über 10 : 5 und 20 : 16 bis hin zum 25 : 20 Satzerfolg ab.

 

„Zugegeben, Limbach agierte schwächer als erwartet, aber wir haben das Spiel durch konzentrierte Aktionen ab dem ersten Satz kontrolliert,“ konstatierte Alex Krippes. Ohne auch nur einen Spielerwechsel spulten die Kombinierten ihr Match herunter und gerieten nur in der Anfangsphase des Schlussatzes mit 3 : 8 in einen Rückstand, den sie ab der Mitte des Spielabschnittes wettmachten und zum ungefährdeten 3 : 0 Erfolg beendeten. „Gewonnen, keinen Satz abgegeben und eine deutliche Stabilsierung in den Abläufen, ich sehe eine sehr positive Entwicklung,“ zog der WWV-Übungsleiter zufrieden Bilanz.

 

In der oberen Tabellenhälfte kristallisieren sich nach fünf Spieltagen Speyer, die Westerwald Volleys (je 12 P.), Mainz (11 P.), Wiesbach und Gensingen (je 10 P.) als eng beieinander liegende Spitzengruppe heraus.

 

Westerwald Volleys: Siry, M. Heibel, Chr. Heibel, Ruetz, Waters, S. Krippes, Lambach, Schmidt (Libero), A. Krippes, Delinsky, Dilly, Ph. Heibel.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Westerwald Volleys gewinnen beim Tabellenprimus Speyer mit 3 : 1

 

Die Westerwald Volleys nehmen in der Oberliga Fahrt auf. Mit 3 : 1 (25:20; 23:25; 25:19; 25:21) gewinnen die Kombinierten aus BC Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach das Spiel gegen den TSV Speyer II und rücken nach vier Spieltagen und neun Punkten auf den dritten Tabellenplatz vor – punktgleich mit dem VC Mainz (1.) und Walpershofen (2.). „Wir waren die stärkere Mannschaft und haben von vielen Fehlern der Pfälzer Angreifer profitieren können,“ bilanzierte Spielertrainer Alex Krippes.

 

Erstmals stand der frühere Mainzer Zweitligaspieler Frieder Reinhardt auf dem Spielfeld und gab seinem Team durch ein solides Annahme- und Angriffsspiel Sicherheit. „Frieder ist kein spektakulärer Akteur, er kann aber in einer Mannschaft für Ruhe und Effizienz sorgen,“ so Krippes.

 

Kapitän Marc Dilly, Allrounder bei den Westerwald Volleys, übernahm das Coaching und stand für besondere Einsätze zur Verfügung. Das hatten Dilly und Krippes vor dem Spiel so abgesprochen, der Plan ging auf.

 

Foto

Frieder Reinhardt gab seiner Mannschaft Rückhalt.

 

Vorschau Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Westerwald Volleys – TV 06 Limbach (Saarland)

Samstag, 30. Okt. 2021, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach, Kapellenstr./Erich-Kästner-Schule.

Am kommenden Samstag empfangen die Westerwald Volleys den Tabellenvorletzten TV Limbach. Die Saarländer zählten in der vergangenen Saison zu den führenden Teams der Liga und sind bisher noch nicht richtig in Tritt gekommen. „Ganz klar, wir peilen unseren vierten Saisonsieg an,“ so die Vorgabe von Trainer Alex Krippes.

 

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Volle Punktzahl zu Hause gegen den TV Bliesen II

 

Mit 3 : 1 (25:15; 25:20; 20:25; 25:20) gewinnen die Westerwald Volleys (BC Dernbach/Montabaur-SC Ransbach-Baumbach) in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland das wichtige Heimspiel gegen den TV Bliesen II und rangieren im Mittelfeld der Liga mit enger Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Insgesamt zeigte sich Spielertrainer Alexander Krippes mit dem Ergebnis zufrieden. „Ärgerlich nur, dass wir den dritten Satz verschenkt haben. Da funktionierte nur wenig,“ haderte er.

 

Das Westerwälder Team dominierte in den beiden ersten Sätzen die junge saarländische Mannschaft deutlich. Allrounder und Mannschaftskapitän Marc Dilly fungierte als Zuspieler, da die beiden Stammkräfte auf der Position verhindert waren. Dilly agierte als Regisseur souverän und verstand es, seine starken Angreifer erfolgreich einzusetzen. Besonders im ersten Durchgang „überrollten“ die Volleys den jungen Gegner in sechzehn Minuten. Der Linkshänder Frank Manenschijn, niederländischer Neuzugang der Westerwälder, versenkte aus großer Höhe seine hart geschlagenen Bälle von der Diagonalposition im Feld der Gäste. Nicht weniger effizient betätigten sich Alex Krippes und Jonathan Waters von der Außenposition. 

 

Wer nach den beiden ersten Sätzen an einen schnellen Erfolg dachte, hatte sich getäuscht. Bereits nach der Hälfte des zweiten Durchgangs ließ die Konsequenz und Konzentration bei den Volleys nach und die Fehlerquote in allen Bereichen – besonders im Aufschlag - stieg an, so dass Bliesen nach souveräner 20 : 12 Führung der Einheimischen bedrohlich aufschließen konnte. Und prompt folgte im dritten Satz ab dem 12 : 12 Gleichstand der unerwartete Einbruch. Bliesen dominierte, die Kombinierten aus Dernbach/Montabaur und Ransbach-Baumbach schauten zu. „Das Spiel lief an uns vorbei, die Fehlerquote war hoch,“ äußerte sich der VWV-Übungsleiter Alex Krippes selbstkritisch. In dieser Phase gefiel vor allem der junge saarländische Diagonalangreifer Robin Kraus, der Block und Abwehr der Westerwälder alt aussehen ließ.

 

Beim Stande von 4 : 8 im vierten Satz nahmen die Westerwälder eine Auszeit und kämpften sich wieder bis zum 10 : 10 Punktestand heran. Mit einer erfolgreichen Aufschlagserie von vier Zählern durch Krippes setzten sich die Hausherren ab und gewannen schließlich mit 25 : 20. „Es war nicht ganz einfach, wieder in den Spielfluss zu finden,“ befand Krippes. Sein Gesamtfazit: „Wir sind nach zwei Siegen in Folge  auf Kurs, müssen aber noch hart an unseren heute sichtbaren Schwächen arbeiten.“

 

 

Westerwald Volleys: Lambach, BretzKorbach, M. Heibel, Chr. Heibel, Waters, Mohr, Mannenschijn, A. Krippes, Reinhardt, Schmidt, Ph. Heibel, Dilly.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

3 : 0 Sieg in Mainz-Gonsenheim – und es geht noch mehr

 

Ein „schönes“ Spielwochenende für das Oberligateam der Westerwald Volleys: Bereits am Samstagabend verlor Auftaktgegner und Meisterschaftsfavorit TV Wiesbach in Saarlouis mit 2 : 3 und beim Match gegen Mainz-Gonsenheim am Sonntag holten die Volleys mit dem 3: 0 Sieg die volle Punktzahl. In der Tabelle springen die Westerwälder ins Mittelfeld.

 

Ganz so deutlich wie sich das Ergebnis liest, verlief das Spiel nicht. „Insbesondere in den ersten beiden Sätzen haben wir uns durch eigene Fehler das Leben schwer gemacht und den Gegner so im Spiel gehalten,“ merkte Alex Krippes kritisch an. Die Gesamtabstimmung ist noch verbesserungsbedürftig. Bei guter Annahme und präzisem Zuspiel kann die Mannschaft enormen Druck dank ihrer starken Angreifer aufbauen.

 

„Erst im dritten Durchgang (25:14) konnten wir uns deutlich absetzen und das Spiel für uns entscheiden.“ Mit 13 Akteuren waren die Westerwälder nach Mainz gereist. Der ursprüngliche Plan, nämlich etwas durchzuwechseln und mehreren Spielern die verdienten Einsatzzeiten zu ermöglichen, hatte sich dann aber schnell in Luft aufgelöst. „Es ist immer schwierig zu wechseln, wenn es eigentlich bei knappem Satzstand läuft,“ erklärte Krippes. Der Trainer ist sich jedoch sicher, dass bei zunehmender Routine jeder Spieler ausreichende Spielzeiten erhält. „Heute war es wichtig, drei Punkte einzusammeln und die Auftaktniederlage etwas in den Hintergrund zu rücken,“ fasste Marc Dilly, der als Co-Trainer fungierte den Erfolg zusammen.

„Unterm Strich zählt das 3 : 0 Ergebnis,“ zeigte sich auch Krippes in der Gesamtschau zufrieden.

 

Westerwald Volleys: Korbach, Siry, M. Heibel, Chr. Heibel, Ruetz, Waters, Mohr, Mannenschijn, S. Krippes, A. Krippes, Reinhardt, Schmidt, Ph. Heibel; Coach: Marc Dilly

 

Foto

Frank Mannenschijn gefiel als Angreifer in Mainz.

 

 

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Jetzt kommt der TV Bliesen (Saarland)

 

Die Westerwald Volleys möchten beim Heimspiel gegen den TV Bliesen II am kommenden Samstag (16. Okt, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach, Kapellenstr./Erich-Kästner-Schule) nach dem Erfolg in Mainz nachlegen. Die Gäste aus dem Saarland konnten ihr bisher einziges Saisonspiel gegen den starken TuS Gensingen mit 3: 2 gewinnen, ein nicht zu unterschätzender Achtungserfolg, da Bliesen viele junge Nachwuchsspieler einsetzt.

„Für uns heißt es jetzt, den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortzusetzen,“ gibt WWV-Trainer Alex Krippes zu Protokoll.

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland:

Zum Saisonauftakt eine 0 : 3 Niederlage

 

Das hatten sich Trainer Alex Krippes und sein Team anders vorgestellt: Mit 0 : 3 (22.25; 16:25; 18:25) verloren die Westerwald Volleys ihr Saisonauftaktmatch gegen die bärenstarken Saarländer vom TV Wiesbach. Gästetrainerin Julia Hoffmann jubelte nach dem nicht unbedingt erwartbaren Erfolg. „Das hat heute prima funktioniert“ freute sie sich.

 

Aus welchen Gründen auch immer, die Akteure des Gastgebers fanden an diesem Abend vor rund 100 Zuschauern nicht richtig ins Spiel. Von Beginn an mussten sie jeweils kleinen Rückständen (7 : 10; 11: 14; 17:19) hinterherlaufen und beim 19:20 kam im ersten Durchgang nochmals Hoffnung auf. Vergebens: Wiesbach zog auf und davon und verbuchte mit 25:22 den ersten Satz für sich. Vor allem Annahme- und   Abstimmungsprobleme sowie eine zu hohe Eigenfehlerquote in allen Bereichen waren zu beobachten. Auf der anderen Seite erspielten sich die Gäste mit starken Aufschlägen, gutem Blockspiel und mutigen Angriffen zunehmend Vorteile. Sebastian Korbach, Jonathan Waters und Marc Dilly versuchten mit guten Angriffsaktionen dagegenzuhalten, das reichte aber nicht.

 

Auch im Folgedurchgang gerieten die Volleys sehr bald in einen 4 : 11 Rückstand und Trainer Alex Krippes reagierte. Mit Johannes Delinsky im Angriff und Jan Ruetz im Zuspiel versuchte er neu Akzente zu setzen und er selbst verstärkte den Angriff. Vergeblich, die saarländischen Gäste behielten Dank einer sehr starken Abwehr und hoher Emotionalität die Oberhand und nutzten auch kleine Schwächen ihres Gegners aus. „Wir haben einfach nicht zu unserem Spiel gefunden, was sicherlich auch an dem hohen spielerischen Druck lag, den Wiesbach aufgebaut hat,“ stellte Krippes fest.

Im Schlussabschnitt setzten die Gäste ihr Powerspiel fort und von einigen guten Einzelaktionen abgesehen, standen die Westerwälder Akteure auf verlorenem Posten.

 

„Wiesbach ist die eingespieltere Mannschaft, wir sind noch auf dem Weg, uns angesichts von vier Neuzugängen zu finden. Und das werden wir auch schnell tun,“ bilanzierte Alex Krippes mit Blick auf die erste Auswärtsaufgabe am 10. Okt. in Mainz.

 

Westerwald Volleys: Bretz, Delinsky, Dilly, Heibel, Chr., Heibel, M., Heibel, Ph., Lambach, Korbach, Krippes, A., Krippes, S., Mohr, Ruetz, Siry, Waters.

Volleyball-Oberliga Männer:

Westerwald Volleys starten in die Saisonvorbereitung

 

Die Oberligavolleyballer der Westerwald Volleys (BC Dernbach/Montabaur – SC Ransbach-Baumbach) starten am 17. Aug. 2021 in die Saisonvorbereitung. Bisher haben sich die Akteure auf den Beachplätzen fit gehalten und möchten nun unter Hallenbedingungen das gezielte Mannschaftstraining aufnehmen. Sechs Wochen verbleiben bis zum ersten Aufschlag in der Sporthalle Ransbach-Baumbach am Samstag, den 25. Sept. 2021, 19:00 Uhr, gegen hoch gehandelten Meisterschaftsfavoriten TV Wiesbach aus dem Saarland.

 

Der neue WWV-Trainer Alexander Krippes wird mit großem Elan und Sachverstand sein Team auf Kurs bringen. „Wir müssen die kurze Vorbereitungszeit konzentriert nutzen. Uns erwartet ein hartes Auftaktprogramm gegen Wiesbach, Mainz-Gonsenheim, Bliesen und Speyer,“ stellt er fest. Dennoch: Die Voraussetzungen sind gut. Alle Spieler aus der vergangenen Saison sind wieder dabei freuen sich auf den Hallenstart und sind motiviert. Unterstützt wird Alex Krippes vom bisherigen Trainer Johannes Delinsky und von Kapitän Marc Dilly.

 

Auftaktprogramm Volleyball-Oberliga Männer

 

Westerwald Volleys – TV Wiesbach (Saar)

Sa., 25. Sept. 2021, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach

TGM Mainz-Gonsenheim  -  Westerwald Volleys

So., 10. Okt. 2021, 16:00 Uhr, SH a.d. Weserstr., Mainz

Westerwald Volleys – TV Bliesen (Saar)

Sa., 16. Okt. 2021, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach

 

Foto

 

Trainer Alexander Krippes: „Jetzt geht es los“.

Volleyball-Oberliga Männer:

Die Planungen für die Saison 2021/22 sind abgeschlossen

 

Zehn Wochen vor dem Saisonstart am 25. Sept. 2021 haben die Oberligavolleyballer der Westerwald Volleys (SC Ransbach-Baumbach/BC Dernbach/Montabaur) die Vorbereitungen für die neue Spielzeit 2021/22 so gut wie abgeschlossen. Ab Anfang August 2021 beginnt die Mannschaft mit der engeren Vorbereitung auf die Saison in der Sporthalle Ransbach-Baumbach.

 

Der Kader der Mannschaft hat sich nicht verändert, alle Akteure bleiben. Neu hinzugekommen ist – wie bereits gemeldet – Alexander Krippes. Nach fünf Jahren 2. Bundesliga bei der TG Mainz-Gonsenheim wechselt Alex zurück in seine Heimat und übernimmt zugleich als Trainer des Teams Verantwortung. Ihm zur Seite steht der bisherige Chefcoach Johannes Delinsky und als Kapitän fungiert weiterhin der Zweitligaerfahrene Marc Dilly.

 

Los geht die Meisterschaftsrunde mit einem Knallerspiel: Die Westerwald Volleys empfangen gleich zum ersten Spieltag zu Hause den Favoriten TV Wiesbach (Saarland) am, Samstag, den 25. Sept. 2021, 19:00 Uhr, Sporthalle Ransbach-Baumbach.

 

Die Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland spielt 2021/22 mit 11 Mannschaften (5 Saarland-, 6 RLP-Teams): TV Bliesen, TV Walpershofen, TV Wiesbach, TV Limbach, VSG Saarlouis (alle Saarland), TuS Gensingen, TGM Mainz-Gonsenheim III, TV Sebamed Bad Salzig, TSV Speyer II, VC Mainz, Westerwald Volleys. 

An zwei Wochenenden (11./12.12.2021; 26./27.03.2022) spielen die WW Volleys Doppelspieltage mit je einem Heim- und einem Auswärtsspiel.

Foto

 

In Kürze beginnen das Oberligateam der Westerwald Volleys mit der Saisonvorbereitung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SC Ransbach-Baumbach Webmaster: P.Wanschura