Unsere Partner

Medienpartner

Spielberichte Herren 3 aus 19/20 - Westerwald Volleys

Westerwald Volleys Herren 3 mit Licht und Schatten

 

Sinzig. Beim vierten Wettkampfturnier spielten die Westerwald Volleys 3 erstmals mit dem erst kürzlich eingeübten Läufersystem. Das von Oldies unterstützte Jugendteam mit drei 12-, einem 14- und einem 15-Jährigen machte damit den nächsten Schritt um die Jugendlichen an das bei den höheren Mannschaften übliche Spielsystem heranzuführen. Erstmals dabei und zum Einsatz in der Herren Bezirksliga Rheinland kam der gerade erst 12 Jahre alt gewordene Simon Trefflich.

 

„Auch wenn wir momentan nur die Läufer 1-Position praktizieren, wird die ungewohnte Zuspielsituation für Durcheinander und Fehler sorgen“, prognostizierte Spielertrainer Erwin Hausen die Folgen der Umstellung auf das kompliziertere, wenn man es beherrscht aber auch effektivere Spielsystem. Das wurde prompt im ersten Spiel gegen den Tabellenführer bestätigt. Der TV Bald Salzig II siegte 2:0 und spielte routiniert sein Programm runter, während bei den Kombinierten vom Beach Club Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach konfuse Situationen reihenweise Punkte kosteten. „Zum Üben kam mir das Match aber gerade recht“, so der Trainer, „zudem konnte Nachwuchstalent Simon zwei halbe Sätze Bezirksliga-Luft schnuppern“. Die große positive Überraschung folgte gegen die Regionalligareserve LAF Sinzig II. Nach dem Verlust des ersten Satzes boten die Westerwälder im zweiten Durchgang eine starke Leistung und lagen zwischenzeitlich sogar knapp in Führung. „Bei 23:23 war die Versuchung groß, am Netz einen oder sogar zwei Youngster rauszuholen und Erwachsene für einen starken Block in Match zu schicken“, sagte Hausen nach dem Match. „Aber die Kids müssen auch in der heißen Phase eines Spieles Erfahrungen sammeln, ein Wechsel um den Satz nach Hause zu holen war für mich daher keine Option.“ So spielten vier Youngster und zwei Routiniers den Satz zu Ende – und das mit 26:24 erfolgreich. Auch im Entscheidungssatz setzte Hausen voll auf die Jugendkarte und wurde belohnt. „Colin hat viel Druck mit den Aufschlägen gemacht, alle waren engagiert und haben tollen Volleyball geboten. Wenn Pablo die Knie geschlottert haben als er beim Matchball zum Aufschlag schritt, hat er sich das jedenfalls nicht anmerken lassen“, war der Trainer zufrieden. Cool zog der 12-jährige Pablo seinen Aufschlag von oben durch, machte Druck, aber Sinzig konnte mit Glück den Matchball abwehren. Mit dem zweiten Matchball machten die WWVler dann aber den Überraschungssieg perfekt. Auch das dritte Match sorgte für einen gewaltigen Lerneffekt. Gegen den bisher sieglosen SV Rheinbreitbach 1 gingen die Westerwald Volleys als klarer Favorit in das Spiel, am Ende jubelten die Rheinbreitbacher über  einen hochverdienten 2:1-Sieg. In Annahme und Feldabwehr unterliefen den Westerwäldern zahlreiche Fehler und wirkten weder physisch noch psychisch auf dem Spielfeld präsent. „Für mich war es weder eine Option, das Team mit weiteren Erwachsenen zu stärken, noch Simon auszuwechseln, denn gerade der hat mehr geleistet als ich von ihm erwarten durfte. Ich habe ihn komplett durchspielen lassen, denn er war in dem Match der einzige Spieler, mit dem ich zufrieden war“, resümierte Hausen. Die Erfahrung, dass man auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner mit voller Konzentration und Einsatz spielen muss, wird das Team wohl als Lehre aus der Begegnung mitnehmen. Im vierten Spiel das Tages gegen die Drittligareserve TV Feldkirchen II brachte das Team nicht mehr die notwendigen PS in Annahme und Abwehr aufs Feld und zog mit 0:2 den Kürzeren.

 

Bild

Die Westerwald Volleys III nach den vier Bezirksliga-Matches in Sinzig: v.l.n.r.: Simon Trefflich, Pablo Ferdinand, Christoph Augst, Matthias Dennebaum, Christoph Köhler, Bastian Pörtner, Tim Hauck, Colin Lambach, Erwin Hausen.

Westerwald Volleys Herren III festigen dritten Tabellenplatz

 

Ransbach-Baumbach. Beim dritten Großwettkampftag mit vier Matches mussten die äußerst knapp Herren III auf das 12-jährige Nachwuchstalent Matthias Dennebaum verzichten. Der hatte sich im Training den Finger gestaucht. In die Bresche sprangen die Routiniers Christoph Augst und Michael Hausen, letztere leider nur für die beiden ersten Spiele. „Wir haben vor einem Jahr das letzte Mal einen Ball in der Hand gehabt“, begrüßten die beiden Edelhelfer das Team. Egal, Hauptsache das Team hatte die notwendige Spieleranzahl an Bord, durchspielen sollten ohnehin die Jugendspieler Pablo Ferdinand, Tim Hauck und Colin Lambach. Das taten sie dann auch. Die Ergebnisse kurz zusammengefasst: Gegen die Regionalligareserve LAF Sinzig II, mit Bad Salzig II punktgleicher Tabellenführer der Bezirksliga Rheinland, hatten die Westerwald Volleys Startschwierigkeiten. Der Motor stotterte und wollte nie so richtig anspringen, „daher war die 0:2 Niederlage (17:25;12:25) auch in der Höhe verdient“, so Spielertrainer Erwin Hausen. Anschließend gelang gegen den SV Rheinbreitbach I dank druckvoller Aufschläge ein deutlicher 2:0 (25:13; 25:12) Pflichtsieg. Eine bisweilen sehenswerte Leistung boten die Kombinierten vom Beach Club Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach gegen die Oberligareserve TV Bad Salzig II. Der designierte Meister ging zwar verdient als Sieger vom Platz, aber in beiden Sätzen konnten die WWV III bis ins Schlussdrittel mithalten, bevor sich dann doch das Favoritenteam mit 2:0 (25:16; 25:18) durchsetzte. Am Ende eines langen Spieltages stand die Partie gegen TV Feldkirchen II an. Gegen die Reserve des Drittligisten hatten die Westerwälder die bisherigen Partien mit 2:1 gewonnen, der erwartete spannende Schlagabtausch stellte sich aber nicht ein. Vor allem der 12-jährige Pablo Ferdinand und der 14-jährige Colin Lambach setzten die Annahme des Gegners unter Druck, der 15-jährige Tim Hauck setzte seine Angreifer mit gutem Zuspiel in Szene. Es resultierte ein unerwartet klarer 2:0 Sieg (25:19; 25:12). „Im ersten Satz haben wir uns mit einer hohen Fehlerquote recht schwer getan und von unseren Aufschlägen gelebt, im zweiten haben wir dann ein vernünftiges Spiel aufgezogen“, war Hausen zufrieden. Mit zwei Siegen wurde Platz 3 der Bezirksliga Rheinland gefestigt. „Wenn Matze wieder fit ist bleiben wir auch in den verbleibenden Spieltagen bei unserem Jugendaufbau, sprich es spielen 4 Youngster und 2 Oldies. Außerdem wird der kürzlich 12 Jahre alt gewordene Simon Trefflich ins Training der Herren integriert und könnte in der Rückrunde Einsatzzeiten erhalten“, blickt der Spieletrainer auf die Rückrunde.

 

BUZ:

Die Westerwald Volley III sind in der Bezirksliga Rheinland mit 6 Siegen und 6 Niederlagen gut auf Kurs, v.l.n.r.: Michael Hausen, Tim Hauck, Erwin Hausen, Pablo Ferdinand, Christoph Köhler, Colin Lambach, Christoph Augst. Es fehlt Matthias Dennebaum.

Dank Hauks Übersicht und Lambachs Angriffen holen Herren III 2 Siege

 

Boppard. „Mit den 2 Siegen aus den 4 Spielen bin ich sehr zufrieden“, resümierte Spielertrainer Erwin Hausen den langen Spieltag der Bezirksliga Rheinland, „vor allem, weil unser Youngster immer wieder tolle Aktionen zeigten“. Gemeint sind damit die 12-jährigen Matthias Dennebaum und Pablo Ferdinand sowie die 14-jährigen Tim Hauck und Colin Lambach. Dazu die Oldies Christoph Köhler und Erwin Hausen, was gerade mal die notwendige Spieleranzahl macht und damit trotz vier anstehender Spieler keine Wechseloption bietet. Gegen den bisher ungeschlagenen Topfavoriten Bad Salzig II kam das Team prächtig ins Spiel und sorgte fast für eine faustdicke Überraschung, als man bei 20:20 immer noch auf Augenhöhe stand. Dann aber zog  die Salziger Oberligareserve auf 25:21 davon und holte sich auch verdient den 2. Satz. Es folgte ein deutliches 2:0 gegen SV Rheinbreitbach I. „Eigentlich ein Pflichtsieg, denn deren Jugendlichen sind zwar alle deutlich älter als unsere Kids, spielen aber noch nicht so lange Volleyball. Dennoch muss man auch die Matches mit voller Konzentration angehen und absolvieren“, lobte der Trainer die Einstellung seines Teams. Der Einbruch kam dann gegen die Regionalligareserve der LAF Sinzig. „Unser schlechtestes Spiel des Tages, da wurden die Beine schwer und der Kopf träge“, erklärt Hausen die 0:2-Niederlage. Die schwache Leistung setzte sich im siebten Satz des Tages fort, verdient gewann die Drittligareserve des TV Feldkirchen den ersten Durchgang. „Wir haben dann unser System ein wenig umgestellt und uns vorgenommen, wieder mit positiver Stimmung auf dem Feld zu stehen“, so der Spielertrainer. Tatsächlich kämpften sich die Westerwälder zurück ins Match und drehten es zu einem 2:1 Sieg. „Jeder der jungen Spieler hat individuelle Stärken. Matze legte ein gutes Zuspiel in der Mitte an den Tag, Pablo überlistete über Außen immer wieder den größeren Block, Tim hat für sein Alter eine wahnsinnige Spielübersicht und motiviert permanent seine Mitspieler, ein echter Leader, und Colin kam mit meinen Meter-Pässen in der Mitte immer besser zurecht und war nachher eine Maschine, die man einfach füttern musste. Zudem machten alle vier druckvolle Aufschläge“, war Hausen zufrieden.

Es spielten: Dennebaum Matthias, Ferdinand Pablo, Hauck Tim, Hausen Erwin, Köhler Christoph und Lambach Colin.

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SC Ransbach-Baumbach Webmaster: P.Wanschura