Unsere Partner

Medienpartner

Aktuelles beim SC Ransbach-Baumbach

Vergangenes Spielwochenende

Volleyball-Regionalliga Südwest Männer

Regionalligavolleyballer sind MEISTER!

 

Sieben Wochen vor Saisonende bei noch vier ausstehenden Spielen machten die Westerwald Volleys mit einem 3 : 0 (25:18, 25:18, 25:14) Erfolg gegen die TG Hanau die Meisterschaft perfekt. Vor rund 130 Zuschauern – unter ihnen Sportbürgermeister Berthold Steudter - hatten die Volleys keine Probleme, die Gäste jederzeit zu kontrollieren. „Es war ein Arbeitssieg, für die Zuschauer sicherlich nicht sehr spannend,“ stellt auch WWV-Trainer Alex Krippes nach der Partie fest.

 

In den kommenden Wochen gilt es mit Trainer und  Mannschaft Gespräche zu führen und die Frage des Aufstiegs in die 3. Volleyball-Bundesliga auszuloten. Bis voraussichtlich zum 15. Mai 2023 (Stichtag) haben Verantwortliche, Trainer und Spieler Zeit, die Frage zu klären.

 

Erst einmal herrschte am Samstagabend nach genau 59 Minuten reiner Spielzeit eine Riesenfreude über den Erfolg. Als Aufsteiger ist das Team bisher ungeschlagen.

 

Foto

Geschafft: Die Westerwald Volleys sind Meister und freuen sich.

 

Hintere Reihe v.l.n.r.: Steffen Siry (Coach), Korbach, Martin, Ch. Heibel, M. Heibel, Meder, Lohmann, Schmidt. Vordere Reihe v.l.n.r.: S. Krippes, Waters, Delinsky, Dilly, Reinhardt, A. Krippes

 

Vorschau

SG Rodheim – Westerwald Volleys

Sa., 11.02.23, 20:00 Uhr, Halle Sportallee 1

Rheinlandliga Damen

Damen gewinnen doppelt und sind auf dem Weg in die Rheinland-Pfalzliga

 

Zwölf Spiel, elf Sieg und sechs Punkte Vorsprung vor Verfolger TG Trier, die Rheinlandligadamen der Westerwald Volleys sind auf dem besten Weg zur Meisterschaft und dem Aufstieg in die Rheinland-Pfalzliga. 

Mit dem heimischen Doppelerfolg über den TV Lützel (3:1) und den TuS Asbach (3:1) beim Heimspiel können die Kombinierten vom BC Dernbach/Montabaur und dem SC Ransbach-Baumbach mit einem guten Punktepolster beruhigt in die Restsaison gehen.

 

Text zum Foto

Strahlende Gesichter nach dem Doppelerfolg gegen Lützel und Asbach.

Hintere Reihe v.l.n.r.: S. Krippes (Trainer), May, Zampino, Gelhard, S. Wilberz, Dumke; mittlere Reihe v.l.n.r.: Hemprayoon, Horoba, J. Wilberz; vordere Reihe v.l.n.r: Krippes, De Sa Santos, Lehnhäuser, Heibel.

 

 

Weitere Ergebnisse der WWV-Teams:

 

Damen

Bezirksliga 

DJK Herdorf – Westerwald Volleys 2             3 : 1 

Bezirksklasse Damen

VC Mendig 2 – Westerwald Volleys 3             3 : 0

Westerwald Volleys 3 – TV Lützel 3       3 : 0

Erster Sieg in der Bezirksklasse  
Am Wochenende machten sich die Trainer Klaus Dennebaum und Trainerin Luisa de Sá Santos mit  insgesamt acht Spielerinnen der dritten Damenmannschaft auf den 
Weg nach Mendig, wo sie sich zwei Mannschaften der Liga stellen mussten. Im ersten Spiel gegen den VC Mendig II zeigten sich die Spielerinnen von ihrer guten Seite, hatten jedoch Schwierigkeiten ins Spiel zu finden, wodurch sie sich selbst im Weg standen und ihr volles Leistungspotenzial nicht ausschöpfen konnten. Somit verloren die Volleys das Spiel 0:3. 
Im zweiten Spiel gegen den TV Lützel III konnten die Volleys glänzen. Durch eine unter anderem von Eliona M.  gespielte Aufschlagserie wurde der 1. Satz deutlich mit 25:10 gewonnen. Im weiteren Spielverlauf konnte das Team der WW Volleys mit sicheren Angriffen und aufmerksamer Abwehr überzeugen. Durch diese geschlossene Mannschaftsleistung sicherten sie sich ihre ersten 3 Punkte in der Bezirksklasse und gewannen das Spiel deutlich (25:10 , 25:11 , 25:16). 

 

Kreisliga Damen 

TG Konz 3 – Westerwald Volleys 4                     0 : 3

 

Herren

Rheinland-Pfalzliga

TuS Gensingen – Westerwald Volleys 2 3 : 2 

Verbandsliga Rheinland 

Westerwald Volleys 3 - VC Neuwied 77          0 : 3

Westerwald Volleys 3 - TuS Asbach              0 : 3

Bezirksliga Rheinland

Westerwald Volleys 4 - LAF Sinzig                0 : 3 

Westerwald Volleys 4 - TV Vallendar             0 : 3

Verbandsliga Rheinland Männer

WWV Herren 3 verpassen gegen Asbach den Sprung aus der Abstiegszone

 

 

Wirges. Die beim Heimspieltag erhofften drei Punkte konnten sich die Westerwald Volleys Herren 3 nicht sichern. Lediglich ein Punkt sprang bei der 2:3 Niederlage gegen den TuS Asbach heraus. Der Spieltag bescherte dem Nachwuchsteam erkältungsbedingte Ausfälle. Nils Deußner musste mit Fieber komplett absagen, Pablo Ferdinand konnte nur für ein Spiel auflaufen. Bei der dünnen Spielerdecke von sieben Spielern lässt sich ein Ausfall von zwei Stammkräften kaum kompensieren. „Ich war froh, dass ich von Freitag auf Samstag aus dem Fundus der Westerwald Volleys zwei Spieler gefunden habe, die, wenn auch zum Teil angeschlagen oder vor Jahren letztmalig Wettkampf gespielt haben, sich bereit erklärten partiell auszuhelfen“, so Trainer Erwin Hausen. Auf dem Feld sah das gegen den Tabellenzweiten VC Neuwied 77 dann so aus, dass der 14-jährige Max Ollenborger von den Herren 4 ebenso als Angreifer auflief wie Annahmespezialist Jirakit Jongjaijit, der sonst als Libero agiert. Wechseloptionen keine. Dafür schlug sich das WWV-Rumpfteam bei der 0:3 Niederlage (12:25 22:25 16:25) beachtlich. „Mehr war nicht drin“, hakte Hausen das Spiel schnell ab. Im wichtigen Spiel gegen den Tabellennachbarn TuS Asbach knüpften die Spieler nicht an ihre starken Aufschläge zuvor an. Nach dem 15:25 im ersten Satz berappelte sich das Team und legte mit 8:1 im zweiten Durchgang einen fulminanten Start hin, doch die stark auftrumpfenden Asbacher holten auf. Mit 20:17 führten die Kombinierten vom Beach Club Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach noch und waren auf dem Weg zum Satzausgleich, als Mannschaftskapitän Colin Lambach sich verletzte und ausgewechselt werden musste. Die nachfolgende Verunsicherung führte zu punkt- und schließlich zum 24:26-Satzverlust. Neu justiert konnte der Folgedurchgang mit 25:20 und auch Satz vier knapp mit 26:24 verbucht und der 2:2 Satzausgleich hergestellt werden. Im Entscheidungssatz schlichen sich zunehmend aus Unkonzentriertheiten resultierende Fehler ein, womit der Durchgang verdient mit 15:8 und damit der 3:2-Sieg an Asbach gingen. Für den meisten Gesprächsstoff sorgte aber nicht das Spiel und die Leistung, sondern der ungewöhnlich agierende 1. Schiedsrichter aus Neuwied. „Da wurden Zuspiele auf beiden Seiten abgepfiffen, die in der Regionalliga als sauber durchgehen, während der eine oder andere technische Klops ungeahndet blieb“, vermisste ein fachkundiger Zuschauer Maß und Konstanz. Doch nicht nur damit sorgte der Mann mit der Pfeife für Erstaunen. Emotionen jeder Art wollte er unterbunden wissen, unterbrach regelmäßig das Spiel und zitierte den Kapitän zu sich. Man könnte es sich kaum besser in einer Comedy-Show vorstellen, selbst ärgerliche Reaktionen der Spieler über eigene Fehler hielt der Schiedsrichter für unzulässig. Illustres Beispiel: Als der 14-jährige Max Ollenborger einen Angriff am gegnerischen Block ins Feld platzieren wollte, der Ball aber ins Aus ging, ärgerte er sich und schlug mit der Hand auf den Boden. Einmal mehr unterbrach der 1. Schiedsrichter das Spiel und zitierte den WWV-Kapitän zu sich. Ob der Schiedsrichter Sorge hatte, der Hallenboden könnte kaputt gehen, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Fest steht, laut Volleyball-Regelheft sind Emotionen nicht grundsätzlich verboten.

 

 

Westerwald Volleys 3: Dennebaum M., Ferdinand P., Jongjaijit, J., Munsch, M., Lambach C., Ollenborger M., Scheloske M., Siry S., Trefflich S., Trainer Hausen E.

 

 

 

 

Die nächsten Spiele der WWV-Teams:

Damen 1, Verbandsliga Rheinland: So, 12.02.23 15:00 Uhr gegen TV Vallendar II, SH RSplus Konrad-Adenauer, Vallendar

Damen 2, Bezirksliga: Sa, 25.02.23 14:00 Uhr gegen SV Gonzerath, Schackberghalle Morbach-Gonzerath

Damen 3, Bezirksklasse: Sa, 11.02.23 15:00 Uhr gegen TV Lützel III und SSG Etzbach II, Großsporthalle Hamm/Sieg

Damen 4, Kreisliga: Sa, 04.03.23 14:00 Uhr gegen TV Bitburg II, SH St.-Willibrord-Gym., Bitburg

Herren 1, Regionalliga: Sa, 11.02.23 20:00 Uhr gegen SG Rodheim

Herren 2, Rheinland-Pfalz-Liga: Sa, 11.02.23 17:00 Uhr gegen SSVGH Idar-Oberstein, Gymnasium an der Heinzenwies, Idar-Oberstein

Herren 3, Verbandsliga Rheinland: So, 12.02.23 14:00 Uhr gegen VBC Ediger, Turnhalle Bremm

Sonstiges Aktuelles

Jugendkooperation männlich

U 20 Rheinlandmeister / U 16 für Südwestdeutsche qualifiziert

 

Bad Breisig/Germersheim. Die U 18 Jugendkooperation Bad Salzig-Westerwaldvolleys konnte sich bereits am 08.01. als Rheinland-Pfalz-Vizemeister für die Südwestdeutsche Meisterschaft qualifizieren (wir berichteten). Diese Chance hat die U 20 am 04.02. in Mainz, nachdem im Match gegen Sinzig die Rheinlandmeisterschaft eingefahren wurde. Bei dem schnellen und deutlichen 3:0 Sieg (25:9, 25:8, 25:11) waren Pablo Ferdinand, Colin Lambach und Simon Trefflich von den Westerwald Volleys im Einsatz. Die U 16, hier war WWV-Spieler Max Ollenborger dabei, hat sich wie die U 18 als Vize-RP-Meister für die Südwestdeutsche qualifiziert. Beim Finalturnier in Germersheim am 21.01. wurden in der Gruppe Speyer und Gensingen mit 2:0 bezwungen, ebenso Germersheim im Halbfinale. Das Finale gegen Mainz ging mit 0:2 verloren. 

Qualifikation zur Südwestdeutschen Meisterschaft geschafft:

Salzig-Westerwälder U 18 Kooperationsteam Rheinland-Pfalz-Vizemeister

 

Boppard. Bei der männlichen U 18 stellt Bad Salzig zusammen mit den drei Landeskaderspielern der Westerwald Volleys ein Kooperationsteam, das im November souverän die Rheinlandmeisterschaft einfuhr. „Zusammen haben wir ein starkes Team, dass sich als Ziel die Qualifikation zu den Südwestdeutschen Meisterschaften setzen kann“, formulierte WWV-Betreuer Erwin Hausen nach dem Rheinland-Sieg die Ambitionen des Kooperationsteams. Insoweit legte das Salzig-Westerwälder Team bei der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft eine Punktlandung hin und schaffte mit dem Einzug ins Finale die Quali zu Südwestdeutschen, die am 11. 

 

... HIER weiterlesen!

Traditionelles Jahresabschlussturnier führt Jung und Alt zusammen

 

Die Westerwald Volleys lassen das Jahr sportlich-gesellig ausklingen

 

Dernbach. Zum Jahresausklang trafen sich 33 Westerwald Volleys in der Sporthalle Dernbach zum traditionellen Jahresabschlussturnier. Nach 10 zum Teil hochspannenden Matches standen die Turniersieger fest.

 

Beim sportlich-geselligen Event waren Volleyballerinnen und Volleyballer aus allen Bereichen dabei. Bunt gemischt wurden die 33 teilnehmenden Jugendlichen, Hobbyspieler, Damen und Herren der Kombinierten vom Beach Club Dernbach/Montabaur uns SC Ransbach-Baumbach zu fünf in etwa gleichstarken Teams zusammengelost. Nichts blieb dem Zufall einer Team-Setzliste überlassen, ‚Jeder gegen Jeden‘ was das Motto. So spielten alle Mannschaften gegeneinander und tatsächlich sollte erst im letzten Duell die Entscheidung fallen über Platz 1 bis 3. Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel sicherten sich mit 6:2 Punkten Benny Putzker, Max Ollenborger, Jasna Jachmich, Wolfgang Walsdorf, Alex Loor, Sabine Schmidt und Connor Fries den Turniersieg. Äußerst knapp vor den mit 5,5:2,5 punkt- und mit 5:3 auch satzgleichen beiden folgenden Teams. Da hatten Niklas Gärtner, Michael Schlemmer, Elke Opper, Saskia Jachmich, René Ehlert und Christiane Heibel mit 133 zu 108 (+25) Ballpunkten gerade mal einen Ballpunkt mehr als Pablo Ferdinand, Emely Opper, Dimitrij Miller, Klaus Schmidt, Hans-Jörg Seibert, Aaron Moldvan und Jana Breiden (136:112). Die hauchdünnen Abstände zeigen die Spannung des Vereinsturniers, bei dem sich die Teams im Laufe der Spiele so richtig zusammenfinden konnten und kein Team ohne Satzgewinn blieb. Auf Platz vier folgten Mark Merbitz, Marius Scheloske, Niklas Braun, Jacqueline Normann, Nico Bonifer und Fee Noll vor Colin Lambach, Luca Kalter, Svenja Pestke, Luca Letschert, Lorenz Kappler, Carolin Nebgen und Lara Breiden. „Alle Spielerinnen und Spieler hatten viel Spaß. Da hat es sich einmal mehr gelohnt, dieses traditionelle Jahresabschlussturnier zum Jahresausklang anzubieten“, freute sich der verletzungsbedingt nicht aktiv mitwirkende Turnierleiter Erwin Hausen. Auch Peter Wanschura, seit wenigen Wochen 2. Vorsitzender des SC Ransbach-Baumbach, lobte: „Toll, dass dieses Turnier stattfand und die Gemeinschaft fördert.“

 

Foto:

33 Spielerinnen und Spieler nutzten das gesellige Sportangebot zum Jahreswechsel

Druckversion | Sitemap
© SC Ransbach-Baumbach Webmaster: P.Wanschura